Blog

HomeHRVST SuperfoodsMatcha: Der Wachmacher
Der Matcha Grüntee in Pulverform

Matcha: Der Wachmacher

Kurzprofil: Matcha

Der leuchtende Grüntee erfreut sich hierzulande immer größerer Beliebtheit und ist daher in vielen süßen Lebensmitteln wie Backwaren, Shakes oder Smoothies, wie unserem Energizer vertreten. Matcha, bedeutet auf Deutsch „gemahlener Tee“. Angebaut wird der sogenannte Schattentee heute in Japan. Die Wachstumsbedingungen der Teepflanzen sind aufgrund der biogeologischen Gegebenheiten auf den japanischen Inseln besonders gut. Matcha gehört zu den hochwertigsten und teuersten Teesorten der Welt. Einige Wochen vor der Ernte werden die Pflanzen vollbeschattet – daher der Name Schattentee. Die Fotosynthese unterbrochen und die Pflanzen bilden zum einen mehr Chlorophyll, was die Farbgebung erklärt und zum anderen können die Pflanzen die Inhaltsstoffe und Aromen besser konservieren. Je länger der Tee beschattet wird, desto aromatischer wird er. Buddhistische Mönche loben vor allem die belebende Wirkung von Matcha. Naheliegend, dass das Superfood zum Tempelgetränk wurde.

Matchas Superpower

Das Heil- und Genussmittel Matcha ist für seinen hohen Koffeingehalt bekannt, welcher im Zusammenspiel mit der Aminosäure L-Theanin für einen sanften Energiekick sorgt. Im Gegensatz zu Kaffee oder anderen koffeinhaltigen Getränken macht Matcha nicht aufgekratzt und die Wirkung hält länger an als bei herkömmlichen Energydrinks. Mit rund ein Viertel des Koffeingehalts von Kaffee ist das Superfood wesentlich effektiver. Die optimale Balance aus Belebung und Entspannung kann Matcha daher definitiv als Superpower verbuchen. Außerdem enthält Matcha Vitamin B1, B2, B3, E, C, K und die Mineralstoffe Kalzium und Kalium.

Damit nicht genug kann das Superfood mit seinen sekundären Pflanzenstoffen punkten. Laut ORAC-Wert (Oxygen Radical Absorbing Capacity) hat Matcha den bisher höchsten gemessenen Wert an Antioxidantien. Forscher und Mediziner setzen große Hoffnung auf den darin enthaltenen Inhaltsstoff Epigallocatechingallat (EGCG). Dieser wird im Hinblick auf die Behandlung und Vorbeugung von Alzheimer oder Herz- und Krebserkrankungen erforscht. Die zellschützenden Antioxidantien, die Matcha liefert, stärken nicht nur von innen, sondern auch von außen und machen das Superfood zum natürlichen Anti-Aging-Produkt.

Das knallgrüne Power-Pulver hat seinen hohen Chlorophyllgehalt der Vollbeschattung zu verdanken. Chlorophyll entgiftet den Organismus, stärkt das Abwehrsystem, kann Krebsrisiken eindämmen und ist nicht zuletzt aufgrund seiner hämoglobinähnlichen Beschaffenheit für den Aufbau neuer Blutzellen zuständig.

So schmeckt der Wachmacher

Den aufwendig hergestellten Grüntee gibt es in verschiedenen Qualitätsstufen. Die Farbe und der Geschmack sind hier die ausschlaggebenden Kriterien. Matcha schmeckt süß, cremig mit einem herben Hauch. Aber nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch hat das Superfood so einiges zu bieten und wird gerne als farbgebende Komponente in süßen Lebensmitteln verwendet. 

Rezeptideen

 

 

Schreibe einen Kommentar